Geschichte der Aalnacht

Angefangen hat alles im Jahr 1977, da wurde zum erstenmal ein Aalkönig ausgeangelt. Unter den ersten Bäumen Anfang Weiden wurde ein Lagerfeuer entzündet. Eine von Baum zu Baum gespannte Zeltplane diente als Windschutz für die ums Lagerfeuer aufgestellten Tische und Bänke. Die Stimmung erreichte zu vorgerückter Stunde ihren Höhepunkt, wenn die Gruppe Becher & Co. mit Aalaternen, Männlein und Weiblein, singend um das langsam niederbrennende Lagerfeuer tanzten. Für das leibliche Wohl sorgten die Vereinsfrauen um Werner Schulz mit Matjes und Mettbrötchen. Wer erinnert sich nicht gerne daran zurück, wie Paul Keuth mit seinem mobilen Versorgungswagen den Rheinpfad hoch und runter ging um auch die Angler bestens mit belegten Brötchen und Getränken zu versorgen.

Im Laufe der Zeit aber ging der Bestand des Aals im Rhein langsam aber stetig immer mehr zurück. Hierfür sind/waren mehrere Gründe in Betracht zu ziehen (worauf wir aber an dieser Stelle nicht näher drauf eingehen wollen).  

So beschlossen die Petrijünger nicht mehr auf der Aalnacht selber dem Aal nach zu stellen, sondern im Zeitraum drei Wochen lang vor der Aalnacht bis einen Tag vor der Aalnacht selbst einen maßigen Aal aus dem Rhein zu fangen.

 

Aalkönige

1977 Willhelm Strang

1978 Heinz Wirtz 

1979 Fritz Berrisch

1980 Wilfried Walgenbach

1981 Toni Kirchartz

1982 Wilfried Brücken 

1983 Friedel Berrisch

1984 Heinz Wirtz

1985 Wilhelm Gigo

1986 Wilfried Brücken 

1987 Paul Keuth

1988 Frank Kalinna

1989 Josef Esch

1990 Bernhard Opladen 

1991 Wilfried Walgenbach

1992 Wilfried Brücken

1993 Josef Hahn

1994 Fritz Berrisch 

1995 Thomas Keuth

1996 Wilfried Walgenbach

1997 Wolfgang Heer

1998 Wilfried Walgenbach

1999 Wilhelm Gigo

2000 Wilfried Walgenbach

2001 Guido Kornwolf

2002 Ulrich Teske  

2003 Wilhelm Brodesser

2004 Toni Pütz

2006 Manfred Rothermund